Die letzte Woche …

Nachdem Sturm die Ruhe

 

Ich bin auf Great Barrier Island 😀 (Fr. 31.07.). Aber dafür brauchte ich heute Morgen eine gute Portion Glück! Denn, meine Handyuhr ging ca. eine gute halbe Std. nach. Das merkte ich jedoch erst eine halbe Std. bevor die Fähre losfahren sollte. Ich rief bei Sealink(?) an und bekam die Bestätigung, dass ich es ohne Taxi nicht mehr schaffen würde, sie würden nicht auf eine Person warten. Ich ließ mein Frühstück ausfallen, zog zitternd vor Aufregung meine Rucksäcke auf und trat auf die Straße. Wo sollte ich jetzt so schnell ein Taxi herbekommen, morgens um 6.30Uhr, ohne eine Rufnummer zu wissen? 

Ein zufällig vorbeifahrendes Auto sollte mein Glück sein, ich hielt es an und fragte nach der Rufnummer für Taxis. Er fragte, wo ich hinwolle und sagte darauf, er parke nur schnell sein Auto und würde mich dann hinbringen. Was ein netter Mann, nur warum wollte er sein Auto parken? Den Weg zu Fuß kannte ich ja und er dauerte zu lang? Wenige Minuten später saß ich in einem zivilen Polizeiauto. Die Polizeistelle war 10m weiter um die Ecke. Los gings. Wie glücklich ich war :O).

An der Fähre angekommen, vergaß ich alle möglichen Rabattcoupons, aber ich mein, das wars wert.

Ich fuhr ca. 4 Std. mit der Fähre und man glaubt es kaum, ich hab mir fast schon die Delphin- und Waltour gespart, denn auf unserem Weg sind kurze Zeit eine Gruppe von Delphinen mit uns geschwommen. So ein schönes Erlebnis! Wäre am Liebsten zu ihnen ins Wasser gesprungen. So verspielt und beautiful.

Dave holte mich ab.

Die Insel ist wunderschön. Wir fuhren mit einem Quad zu seinem Haus – ins nichts, durch den Urwald. Sehr cool.

Nachdem wir einen Tee getrunken hatten, ging er raus. Kurz darauf übernahm ich es Feuerholz zu machen und sagte ihm er könne ruhig weiter seinen Arbeiten nachgehen. Er wollte eine Kuh zerlegen (er hat unter anderem Metzger gelernt), die sie ein paar Tage zuvor geschlachtet hatten und die nun lange genug ausgeblutet hatte. Er war froh, dass ich mich nicht an ihn hing, sondern selbständig und unaufgefordert arbeitete. Ich hackte wie gesagt Holz und machte ein paar Hausarbeiten, wie z.B. den Abwasch und hielt das Herdfeuer am brennen.

Dann hatte ich Zeit ein bisschen auszuspannen, aber ich fror. Im Haus ist es so warm wie draußen, an sich nicht kalt, aber zu kalt um herumzusitzen. Man muss ein gutes Feuer machen und die Türen, Vorhänge, zu den anderen Zimmern hin, schließen, damits recht gemütlich wird.

Das machte Dave dann abends auch.

Er hatte etwas von dem Fleisch der Kuh mitgebracht und kochte für uns. Ich hatte den Tag über fast nichts gegessen und freute mich auf das Essen! Es war fantastisch. Vor allem das Fleisch war lecker.

Wir guckten  noch „The Batchler“, die letzte Folge. Ich muss ja sagen, es war das erste Mal, dass ich hier Fernsehe geguckt habe und unsere Werbepausen sind echt Zuschauer freundlicher! Es kam ca. alle 10-15min eine 3-5min Fernsehpause. Kotz!

 

Heute schlief ich lange. Ungewollt. Aber Dave weckte mich nicht, sondern legte mir einen Zettel hin was ich heute machen könnte. Sehr lieb.

So frühstückte ich eine Kleinigkeit und machte den Abwasch.

Ach, hier sind die Lebensmittel noch teurer als an Land. Ein nicht vom Bäcker gekauftes Brot kostet gute 3€. Aber man muss die Kosten der Überfahrt mit einberechnen ;o).

Ich versuchte mich an einer meiner Aufgaben, Teebäume zu suchen, die schon tot waren und verband dies damit, Empfang mit dem Handy zu finden. Klappte aber beides nicht wirklich. Ich fand zwar brauchbare Bäume, doch wie sollte ich sie hier herbekommen? Die sehen leichter aus als sie sind (nicht sehr dick, aber lang). Ohne Säge geht Holz machen schlecht. Die Motorsäge wollte ich ohne Schutzkleidung nicht benutzen. Später las ich noch einmal nach und sah, ich sollte „tea tree tops“ suchen. Äste zum Feuer anzünden. Naja, hab wohl das top überlesen :O/. Und das mit dem Handynetz wollte auch nicht richtig. Schön, wenn man Nachrichten empfangen kann, aber keine zurücksenden kann, weil das Netz zu instabil ist.

Als ich zurück war versuchte ich mich daran ein Aquarium zu entleeren. Ich fand, als es fast leer war, ein Quecksilberthermometer. Man konnte die Kügelchen unten im Thermometerglas sehen. Ich bekam tierisch Angst. Ist Quecksilber nur giftig wenn man es einnimmt? Oder auch, wenn es in Wunden gelangt? Hab Risse und Ähnliches an den Händen vom Holzhacken. Oder ist das Quecksilber gar nicht ausgetreten? Ist es vielleicht nur so alt, dass es den Aggregatzustand verändert hat? Und das Glas, ist es noch ganz und die Algen, die an ihm kleben erscheinen nur wie Risse? Fragen über Fragen! Ich traute mich aber nicht mehr ran. Nun versuchte ich jem. von meinen Leuten in Auckland zu erreichen, da ich hier alleine war. Im Endeffekt hatte ich nicht viel Glück und bin immer noch angespannt und entschied auf Dave zu warten, damit ich ihn fragen oder das Internet benutzen kann, um zu googlen. Ich musste mich ablenken und machte wenigstens noch ein bisschen Holz.

Meine Hände tun weh, ich hab ganz viele Schwielen und mein Kreuz schmerzt auch!

Bei den Zuckerrüben, wenn ich es richtig übersetzt habe, sollte ich das Unkraut herausmachen, meine letzte Aufgabe. Nur wie sehen die aus? …

Da aber das Wetter nach neuseeländischer Art spielte, Sonne, Regen, Sonne … war die Arbeit draus auch beschränkt.

 Ich warte immer noch auf Dave. Ich hoffe, ich bin jetzt nicht todkrank oder so :O/! Aber ich geh mal von nichts allzu schlimmen aus. Mir ist schlecht!

 

 

Der gestrige Tag hat echt scheiße geendet. Ich war allein, es schüttete, ich fror und wartete. Ich las ein Buch und wartete und schlief und wartete. Dann nach 3 Std. Warten und es war schon nach 21.00Uhr, entscheid ich ohne Abendessen ins Bett zugehen – ich hatte keine Lust mehr etwas zu Essen. Ich war voller Sorge um Dave und mich.

Ich schlief mit dem Geruch von getrocknetem Marihuana ein (der Traum eines Kiffers).

Dann war ich verwirrt, jemand kam ins Haus, eine Frau, wo war Dave? Ich erschrak die Frau (Pech!;O)!), bekam keine richtige Antwort und schlief weiter. Mir war alles egal. Es war immerhin warm unter der Decke.

Irgendwann nachts kam Dave.

Morgens erfuhr ich von ihm, dass er betrunken und um 4Uhr nach Hause gekommen war. Er hätte versucht mich einmal anzurufen. Toll!

Dann ging er wieder ins Bett.  

Ich frühstückte. Chillte, duschte (Wärme!) und nach 11Uhr erwachten die Beiden. Sie schlief hier, bei ihm im Bett, wie heute anscheinend wieder, aber sie seien nur Freunde? :O)!?!?!

Achja, apropos Duschen, es ist toll, auf ein Plumsklo zu gehen. Zwar mit einer Rückwand, aber nach vorne hin offen mit Blick auf die Natur. Hahaha!

Es gab eine warme Mahlzeit und dann fuhren wir zur Farm von Rondas (die Frau, die hier schlief) Familie. Ich sah von Weitem den Strand. Waoh! Dave wollte die restliche Kuh zerlegen. Ronda fuhr unterdessen auf einem Tracktor mit mir zu den Kühen auf die Weide. Ich stand hinten auf einem kleinen Anhänger und verteilte das Stroh auf die Weide, während Ronda langsam weiterfuhr. Natürlich spielte ich auch ein bisschen Streichelzoo und graulte eine Glückliche ;O). Wir brachten einer Kuh ganz weit hinten auf der Weide extra Stroh. Sie hatte vor wenigen Minuten ein Kälbchen geboren :D!

Zurück, unterhielt ich mich noch ein bisschen mit Ronda, half ihr ein bisschen im Haushalt, bot meinen Schoß als Schlafplatz für einen kranken, alten Kater (man höre und staune) und wartete auf Dave. Dann fuhren wir zu dritt wieder zurück. Grapefruits, Zitronen, Apfelsinnen und Mandarinen im Gepäck. Daraus gibt’s frisch gepressten Saft. Super lecker und gesund!

Ronda und ich fuhren mit dem Auto die Offroadstrecke und Dave kam mit dem Quad und zwei toten Kaninchen nach, grad eben mal geschossen. Köter zum Fischen.

Das Internet hier, geht über einen Modem, die Telefonleitung. Oh man, wie langsam. Ich konnte noch nicht mal meine E-mails öffnen. Naja. So ist das halt im Busch – im luxuriösen Busch.

 

 

Am Mo., den 3.August

 

… nahm ich mir das Silverbeet- (Jetzt weiß ichs, so was wie Spinat) und Stachelbeerenbeet vor. Ich befreite es von dem ganzen hartnäckigen, hochgewachsenen, dicken und tief verwurzelten Gras. Es dauerte gute eineinhalb Std. Dann grub ich noch ein Beet um und sammelte einige Äste des Teebaums, die meist schon feuergerecht herunterfallen. Als ich damit fertig war machte ich einen Spaziergang. Ich lief zum Strand und machte ein paar Beweisfotos ;oP. Abends kochten Dave und ich.

 

Gestern am Di., den 4.08. kam Tobi, ein Freund von Dave vorbei. Sie sägten einige Baumstämmen in Stücke, damit ich bzw. Dave sie die nächsten Tage mit der Axt in Kamin gerechte Stücke hacken können. Mittags, so zw. 14 und 15 Uhr, ich weiß es nicht mehr so genau, die Zeit spielt hier nicht so eine große Rolle, fuhren Dave und ich an die Slipanlage (?), denn wir waren dort mit Dino zum Fischen verabredet. Wir machten noch die Haken klar, die wir später an einer langen Schnur ins Wasser ließen, eine Art zu fischen. Dino nahm Fisch als Köter und Dave Kaninchen, er hatte gehört, dass dies super zieht. Vielleicht gehen wir auch noch mal zusammen Kaninchen schießen :D.

Er war super erfreut, dass das eine, ein Weibchen und schwanger war. So hatte er vier weitere Plagen verhindert.

Wir fuhren auf See und fischten gut eineinhalb Std. Dino hatte zweimal was am Harken, Dave und ich nichts. Ich wartete vergeblich auf Ruhe auf dem Boot. „There is no bite … plaplapla.“ Als wir schon eine Weile die Schnur, die Köter waren abgefressen, aus dem Wasser gezogen hatten, machten wir traurige Gesichter. Doch als wir zu dem Rabbitteil kamen, siehe da, hatten wir einen riesengroßen Snapper an der „Leine“, was eine Freude. Kurz darauf noch einen kleineren Fisch. Dicker Fang! Das Dinner war gerettet. Wir nahmen den Snapper mit und es stieg eine kleine Party. Zu fünft war der Fisch nicht zu schaffen. Wir redeten, hörten Musik, es wurde getrunken und gekifft, was das Zeug hergibt (Mama, was würden uns die Leute schräg angucken, wenn wir einen rauchen würden, klar, und dann auch noch zusammen?) Ich ging dann bald ins Bett. Meine Konzentration war weg und ich war müde, außerdem sollte ich eigentlich am nächsten Morgen meine Jungs abholen, die endlich mal kommen wollten, nachdem die Fähre einige Tage kaputt war. Naja, zumindest schlief ich vielleicht schon eine halb Std., da wurde ich wach und sah jem. zu meinen Füßen sitzen. Im Halbschlaf und leicht überrumpelt erlaubte ich Tobi neben mir zu schlafen. Das andere Bett war belegt und die eine Couch auch und ich habs überlebt. Das einzige was daraus konsultierte, war, ich schlief recht schlecht. Aahaa, alles zu abgedreht. Tobi ist echt nett, im Gegensatz zu Ronda, die manchmal echt komisch ist! Eifersüchtig!?! Aber auf was?

 

Heute Morgen, die Nachricht, die Jungs sind nicht mit aufs Boot gekommen. Ooh nein! Ich bin traurig. Alles doof! Hätte mich so gefreut, wenn sie morgen da gewesen wären. Hmm, Scheiß.

Ich machte mir auf einmal Gedanken, wie sollte mein Geburtstag werden? Nichts, was auch nur annähernd heimisch ist. Noch nicht mal liebgewonnene Freunde aus der Heimat. Keinen Kontakt zur Außenwelt! Zu dem herrscht eine komische Stimmung. Ich mag es nicht, wenn Ronda hier ist. Sie hat mich von Anfang an nicht richtig willkommen geheißen, ist aber auch nicht wirklich unfreundlich. Sie kochte und brachte das Essen raus. Ich war leicht irritiert, sollte ich nichts abbekommen? Dave brachte mir dann noch eine Kleinigkeit.  

Ich fühlte mich einsam.

Mein Ärger und meine schlechte Stimmung verflogen damit, dass ich Holz machte. Und noch mehr als Ronda ging.

Ich kochte heute Abend, den restlichen Fisch mit  Kartoffelbrei, Pilzen mit Zwiebeln und Gemüse. War gut! Zum Nachttisch aß ich Weißbrot mit Honig, mhm, konnte damit gar nicht aufhören.

Jetzt ist sie wieder da. Mein Magen fühlt sich flau an. Sie hat Schokolade mitgebracht. Und bekomm ich was ab? Nein!

Mein Geb. ist nicht zu erahnen. Ich hab noch nie wenige Std. davor vorm Fernseher gesessen. An das ganze Gedöntz, wir machen eine Party und

du wirst dich betrinken, ist auch nicht mehr zu denken.

Ich bin traurig und einsam. Und ihr fehlt mir, sehr!

Ich versuche meinen Tag morgen schön zu gestallten, auch wenn ich ihn wahrscheinlich alleine verbringe. Ich feire einfach nach deutscher Zeit und geh am Fr. vielleicht wieder zurück in Auckland, steil!

So, die Herrschaften gehen jetzt, es ist gerade 22Uhr in NZ, ins Bett. Und ich denke ab jetzt positiv und gestalte meinen Geb. positiv! Ich starte meinen Geb. diesmal mir einem guten Schläfchen!?!?!

Vermiss Euch!

2 Kommentare

    • Petra on 8. August 2009 at 00:04

    Och menno….da kullern mir schon die Tränchen, wenn ich deine einsamen Zeilen lese…aber es wird schon, ganz bestimmt. Misch Ronda einfach etwas Nettes ins Essen oder bastel eine kleine Strohpuppe und dann…wenn du weißt was ich meine….Wo ist denn Anna?Hat sie ihren Job mit den pferden bekommen oder habe ich etwas überlesen??? *grübel* Süße, ich drücke dich ganz feste aus der Ferne und sende dir positive Energie!!! Petra

    • Otti on 7. August 2009 at 06:56

    Hallo Eva,

    ich habe es nun auch mal geschafft auf deiner Seite zu kommen. Hurra.
    Nun wünsche ich Dir hier auch noch einmal alles alles Gute zum Geburtstag, bei WKW habe ich es auch schon getan, aber ich dachte mir da freust Du dich garantiert.

    Genisse den Tag.

    Deine Seite finde ich super, so sind wir immer aufn laufenden.

    LG
    Otti

Schreibe einen Kommentar