Die Spannung steigt – nur noch 3 Wochen

Mein viertletzter Wochenbericht, denn am 24. ist voraussichtlich mein letzter Arbeitstag und dann fang ich an zu reisen!
Wie ihr merkt, ich hab den Tsunami überlebt. Ihr habt wahrscheinlich sogar vor mir von den zu erwartenden Vorkommnissen gehört.
Mich haben andere Sachen viel mehr umgehauen. Hannes wollte Amy und mir unseren Putzjob im Hostel kündigen. Ich kann ihn einfach nur als eine linke und egozentrische Person beschreiben. Einen wirklichen Grund haben Amy und ich nicht gesehen, vor allem nicht ohne Vorwahnung. Unsere Ränder unter den Augen änderen nur eine lange Erholungsphase was, aber uns stören sie nur am Rand, da wir ein Ziel verfolgen.
Unpünktlichkeit, die ich mir nicht vorwerfen kann und nicht genug gründliche Arbeit wurden uns vorgeworfen. Was aber bei meiner perfektionistischen Ader (an der ich schwer arbeite), nur auf den ständigen Druck meines Chefs Niels zurückzuführen war und das Missverständnis, dass immer alles in 2 Std. erledigt sein muss. Dafür hat er sich auch entschuldigt.
An diesem Tag wäre ich am liebsten einfach bei Sophie und Tom in den Van eingezogen und hatte schon nach was anderem gesucht, obwohl ich weiter arbeiten durfte. Ich fühlte mich einfach nicht fair behandelt – bekam ein Brett vor den Kopf.
Auf der Arbeit wiederum ist mir an diesem Tag (Di, 29.09.09) was echt lustiges und echt leicht peinliches passiert – wenn mir mal was peinlich ist ;O)! Ich kam zur Arbeit, als mir eine Collegin, die in der Frühschicht arbeitet, erzählte dass ein Mann nach mir gefragt hätte. Mein Chef saß neben dran und schmunzelte sicher schon in sich herein. Ich überlegte kurz, fragte sie nach seinem Aussehen und traf ins Schwarze. Es war der Türsteher aus Danny Doolan. Wir sind uns im Club immer wieder begegnet, er fragte nach meinem Namen und wusste, dass ich in NW in der Bäckerei arbeite. Mein Chef musste lachen und noch mehr, als ich peinlich berührt war.
Später kam er noch einmal und tat auf ganz zufällig. Er fragte, ob ich an diesem Abend vorbeikommen würde oder vielleicht am Wochenende. Ich ging die letzte Woche nicht weg. Aber wäre ich doch gegangen, ich wäre dieses mal ohne Problem in den Club gekommen, da hätte der Unterschied zwischen meinem Bild auf meinem Passport und mein Erscheinungsbild diesmal auch nichts mehr gemacht.
Was manchen meiner Arbeitskollegen auch schon aufgefallen ist, ich habe schon drei Freunde – nicht Brown Kiwi Mitbewohner – als Stammkunden.
Mittlerweile mag ich fast schon nicht mehr gehen. Obwohl der Reiz schon da wäre noch einen Monat zu bleiben, da bei einer 3monatigen Festanstellung, dein Visum um drei Monate verlängert werden könnte. Aber euch im hoch des deutschen Sommers wiedersehen zu dürfen juckt mir mehr in den Fingern!!!
Ich hab ein Hoch, obwohl das Wetter total pissig ist – freu mich auf meine frei Zeit. Hoffentlich geht dann meine Erkältung richtig weg! Aber da sie ein ständiger Begleiter ist, fragt doch nächstens lieber, ob das relativ nervige, juckende und blühende Hautekzem auf meiner Hand weg ist. Auf den ersten Blick denken alle immer eine Verbrennung.
Ich wurde schon ganz unruhig gemacht, es könnte eine Latexallergie sein. Oooh nein, das wäre sehr schrecklich! Glaub ich aber nicht.
Mein Leben läuft sonst so dahin und ich muss abnehmen! Wie läuft’s bei euch???

Much Love <3

1 Kommentar

    • Lenny on 20. Oktober 2009 at 16:12

    Hi Eva, bei Dir ist ja was los?!? Hannes ist eine: „linke und egozentrische Person“. Hätte ich nicht gedacht. Bei mir sind es noch 4 Tage und dann willst du endlich reisen. Ist ja schön!!! Es freut mich total für Dich. Der Abschied wird schwer für Dich fallen, weil du Dich bestimmt in Auckland wohl fühlst. Ich habe es genauso gemacht wie du. Arbeite für deine Träume und dann genieße die Zeit in vollen Zügen. Wohin soll es denn gehen?!? Bestimmt erstmal in den Norden, oder?!? Viel Glück bei deinen letzten Tagen in Auckland und ich hoffe, dass es sich mit Hannes wieder einlenkt. Wenn nicht, ist auch egal…sind ja nur noch 4 Tage ;o)))) Ich bin schon ganz gespannt auf neue schöne Geschichten von Dir. Ganz liebe Grüße. Sei gedrückt von mir. Lenny

Schreibe einen Kommentar